Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Europäische transdisziplinäre Beurteilung von Climate Engineering (abgeschlossen)

Juni 2012 – September 2014
Partner: Lukas Meyer
Post-doc: Harald Stelzer
Koordination: Mark Lawrence (Potsdam)
Siebtes EU Rahmenprogramm


Unter „Climate Engineering“ (CE) werden jene großskaligen technischen Interventionen in das Klimasystem, die zum Ziel haben, den anthropogenen Klimawandel zu kompensieren, zusammengefasst.

Sehr grob kann hier zwischen Technologien des Solar Radiation Management (SRM) und des Carbon Dioxide Removal (CDR) unterschieden werden. Diese Techniken haben teilweise ein großes Potential, sind aber sehr riskant und unsicher. Auch angesichts schwieriger internationaler Verhandlungen um die Reduktion von Treibhausgasen (Mitigation) wird CE intensiv diskutiert. Obwohl sich die Zahl der Publikationen und nationalen und internationalen Studien zu CE in den letzten Jahren stark erhöht hat, fehlt bisher ein deutlicher europäischer Standpunkt, besonders in Hinsicht auf die EU und im Bezug auf die Kompatibilität von CE mit deren ehrgeizigen Klimazielen. Das Projekt „European Transdisciplinary Assessment of Climate Engineering“ (EuTRACE) soll einen Beitrag leisten, um diese Lücke zu schließen.

Ziel des Projektes ist es:
die Potentiale, Risiken und Unsicherheiten sowie die Tragweite von Climate Engineering abzuschätzen und Kriterien zu entwickeln, die als Entscheidungshilfe
hinsichtlich der Anwendung verschiedener CE-Optionen beitragen;
einen Dialog mit der Öffentlichkeit, politischen Entscheidungsträgern und anderen Stakeholdern der Zivilgesellschaft zu initiieren, um Bedenken und Perspektiven anzusprechen und sie angemessen in die Bewertung einzubeziehen;
politische Möglichkeiten und Wege der EU sowie die Herausforderungen, die CE darstellt, aufzuzeigen;
die wichtigsten Wissenslücken im ge­gen­­wärtigen Verständnis von CE zu identifizieren.

EuTRACE vereint 14 Partnerorganisationen aus Deutschland, England, Frankreich, Österreich und Norwegen und ExpertInnen aus den Bereichen der Natur-, Technik-, Sozial- und Geisteswissenschaften. Das Projekt wird auf europäischer Ebene von politischen Entscheidungsträgern unterstützt und ist eingebunden in ein umfangreiches Netzwerk von ForscherInnen aus Europa, Nordamerika und Asien.

Kontakt

Leiter des Arbeitsbereichs Univ.-Prof. Dr. Lukas Meyer Telefon:+43 (0)316 380 - 2300
Fax:+43 (0)316 380 - 9705

Web:https://homepage.uni-graz.at/de/lukas.meyer/

Kontakt

Projektmanagement und Sekretariat
Attemsgasse 25/II 8010 Graz
Mag. Kanita Kovačević Telefon:+43 (0)316 380 - 2299
Fax:+43 (0)316 380 - 9705

Bitte um Terminvereinbarung

Studien

Empfehlung

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.